Arbeitspaket 1 - Melani
16483
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16483,page-child,parent-pageid-16328,bridge-core-2.6.0,tribe-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-24.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.5.0,vc_responsive

Arbeitspaket 1

AP 1: Identifizieren von Anforderungen und Rahmenbedingungen für die Mehrfachnutzung von Speichern in Mehrfamilienhäusern

Als technische Voraussetzung und Grundlage für verbesserte Energiemanagementlösungen und Datendienste mit PV- und Prosumer-Systemen und deren Netz- und Marktintegration erfolgt zunächst eine systematische Untersuchung und Analyse vielfältiger neuer Technologieoptionen und Innovationsansätze, wie z. B. Last- & Erzeugungsprognosen, hybride Betriebsoptimierung, Analyseverfahren großer Energiedaten-Mengen, Einbeziehung direkt gewonnener OnlineMessdaten aus Elektrogeräten & Steckdosen (Internet der Dinge) sowie Einsatz neuer Kommunikationstechnologien (LTE IoT NB, G5-Netz u.a.), unterschiedlicher Cybersecurity-Ansätze und Möglichkeiten der Blockchain-Technologien. Anschließend wird eine Bewertung und Selektion dieser Optionen im Hinblick auf die Projektziele und zukünftige Anforderungen vorgenommen (was eine der Realisierung entsprechender Technologielösungen bis hin zur Funktionsmusterreifeumfasst) und konkrete Anforderungen abgeleitet.

Parallel dazu erfolgt eine Erarbeitung neuer verbesserter Systemarchitekturen für Energiemanagement und Datendienste bei PV- und Prosumer-Systemen. Dies umfasst sowohl die im Hinblick auf den Anwendernutzen optimierten dezentralen Systemlösungen als auch die Aggregation und Interaktion mehrerer Systeme sowie zentraler Systemkomponenten. Ein besonderer Schwerpunkt ist hierbei die Mitwirkung bei der Definition und Erprobung optimaler Schnittstellen-Standards für die Interoperabilität mit anderen relevanten Systemen
(Sektorenkopplung zu Wärme und Verkehr) und Geräten. Nur eine herstellerübergreifende Kompatibilität stellt sowohl die notwendige Funktionalität sicher als auch die zur Kostendegression notwendigen Stückzahlen.

AP 1.1: Ermittlung & Analyse der bisherigen Erkenntnisse und aktuellen Rahmenbedingungen
AP 1.2: Ableiten konkreter Anforderungen und prinzipieller Systementwurf